Neuigkeiten

15.02.2018, 10:39 Uhr
„Jedem das Seine und nicht jedem das Gleiche“
Die CDU begrüßt das Angebot der Schul- und Bildungslandschaft in Darmstadt

„Bis Ende des Jahres soll der vorständige Bildungsbericht vorliegen. Die bisherigen Etappen wurden bereits im Schul- und Sozialausschuss vorgestellt. Darin werden die verschiedenen Möglichkeiten der schulischen (Schulamt) und außerschulischen (Jugendamt) Bildungswege in Darmstadt erfasst sein“, lobt die schulpolitische Sprecherin der CDU Darmstadt, Dorothee Schmitt die Arbeit des Schuldezernenten Rafael Reißer.

„Gerade in der Beruflichen Bildung mit den Berufs- und Fachschulen sind wir in Darmstadt gut aufgestellt“, so Schmitt weiter. Ebenso sei die Erwachsenenbildung mit der Volkshochschule und dem Abendgymnasium wichtige Bestandteile. Die Medienkompetenz wird in der Zukunft in Kooperation zwischen Jugendarbeit und Schule ein immer wichtigerer Baustein werden. Nicht zuletzt ist die Vielzahl der Gymnasien in Darmstadt mit unterschiedlichen Schwerpunkten, die Haupt- und  Realschule sowie die Gesamtschulen, mit der Möglichkeit Mittlerer Abschlüsse, eine Auswahl den richtigen Bildungsweg zu finden.

Mit den Förderschulen, der Graupner- und Niebergall-Schule, schaffe Darmstadt eine nahe Begleitung auf dem Weg der Teilhabe. „In den Grundschulen haben wir in Darmstadt ein vielfältiges Angebot von Betreuungsmöglichkeiten und Trägern. Mit dem Ausbau des „Pakts für den Nachmittag“ und den Erweiterungen und Sanierungen im Schulbau, unterstützt durch Land und Bund, sehen wir einen wachsenden Ausbau und Fortschritt bei der Auswahl der richtigen Schule“, führt Dorothee Schmitt aus. „Jedem das Seine und nicht jedem das Gleiche, sehen wir als Chancengerechtigkeit an.

 

CDU Landesverband Hessen